Vita

1968
Geboren in Bochum wo er irgendwie nicht weggekommen ist und heute noch lebt. Zur Welt kam Hennes in der damaligen „Landesfrauenklinik“ am Stadtpark welche ein paar jahre später zur örtlichen Nervenheilanstalt umgewandelt wurde. Oder wie sein Vater manchmal sagte: „Man merkt, daß Du in der Klapse geboren wurdest!“

1969-1989
Aufwuchs, Pubertät, Schule und der ganze Scheiss. Ausmusterung und Abitur 1988. Danach sofort das Studium der „Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften“ begonnen. Wo wohl? In Bochum, die faule Sau!

1990
Bühnendebut als „Hamlet“ am Bochumer Schauspielhaus, daneben Rollen in Stücken von Moliére, Nigel Williams und Konsorten. Trifft Heinz-Peter Lengkeit und gründet mit Ihm die Kabarettgruppe „CARL“ um Frauen kennenzulernen. Klappt nicht. „CARL“ trennt sich, Lengkeit bleibt.

1991
Erweitert seine Bühnentätigkeit um Kinder- und Improvisationstheater. Feiert mit Heinz-Peter Lengkeit als Duo beachtliche Erfolge vor wenig Zuschauern.

1992

Kann davon leben. Premiere des Programms „TOTE KEKSE KRÜMELN NICHT“ mit Heinz-Peter Lengkeit.

1993

Gewinnt zusammen mit Heinz-Peter Lengkeit den „New Talent Award“ des damals blutjungen QUATSCH COMEDY CLUB in Hamburg.

1994

Tourt mit der KOMM-POTT-Show, wo unter anderem auch Atze Schröder und Piet Klocke auf Ihren Durchbruch warten, unter der Regie von Christian Eggert (Heute: URBANATIX)

1995

Regie für Jochen Malmsheimer und Frank Goosen für das Stück „Das Ende vom Anfang“ von Sean O’Casey im Theater ECCE HOMO in Bochum.

1996
Regie für „OCH! Die Heinz-Erhard-Revue“. Rückkehr ans Schauspielhaus Bochum als Schauspieler in „LATIN! or Tobacco and Boys“ von Stephen Fry in der deutschen Uraufführung (allerdings auf Englisch).
Schliesst zeitgleich sein Studium als Magister ab. Titel der Arbeit: „Die Mittelaltersymbolik in den Filmen Monty Pythons und Terry Gilliams unter besonderer Berücksichtigung des ‚Parzival‘ von Wolfram von Eschenbach“.

1997
Berufliche Trennung von Heinz-Peter Lengkeit in aller Freundschaft. Geht kurzzeitig nach Frankfurt als Comedybeauftragter für „hr XXL“ (heute: „YOU FM“) . Eigene Comedymorningshow „TOAST“. Muss ab sofort Sonntags früh raus!

1998
Erste Auftritte als Solokomiker. Die von Ihm verfasste und konzipierte Radiocomedy „Scheisse!-Die Hafenpolizei!“ wird mit dem Karl-Magnus-Preis der ARD ausgezeichnet.

1999
Erstes Soloprogramm „Ich mache es gerne!“. Die Auftritte werden häufiger. Und länger.

2000
Spielt ein Kurzprogramm im „Gershwin Comedy Club“ in New York. Beschliesst seine Radioarbeit zugunsten der Bühnenkarriere zu beenden.

2001
Erster Platz beim „Köln Comedy Cup“ und Publikums- und Jurypreis bei „Tegtmeiers Erben“. Zweites Solo „Generation Yps“.
Gründung der Queen-Comedy-Tribute-Band „Burger Queen“

2002
Nominiert für den „Prix Pantheon“. Spielt bei „Rock Am Ring“ und „Rock Im Park“ und hat Auftritte bei „Zimmer Frei“, „Stratmanns“, „TV Total“, „Nightwash“ und „Quatsch Comedy Club“.

2003
Veröffentlichung der CD „Generation Yps“.

2004
Zweite CD „Noppen am Griff“. Jetzt auch vereinzelt Auftritte in Österreich und der Schweiz.
Michael Mittermeier holt ihn für seine „Saturday Night Live“ Show zu sich auf die Couch.
Das dritte Programm „KOMM GEH WEG“ hat im Oktober Premiere beim „Köln Comedy Festival“.
Gewinnt als „Bester Newcomer“ den DEUTSCHEN COMEDYPREIS 2004.

2005
Dreht diverse Formate und zwischendurch am Rad. Trifft zweimal „Tokio Hotel“ und bekommt wegen der schreienden Fans fast einen Tinitus.
Ist zu Gast bei „Genial Daneben“, „7 Tage, 7 Köpfe“, „Frei Schnauze“ und der „1LIVE Comedy Tour“.
Dritte CD „KOMM GEH WEG“.

2006
RTL strahlt das Bühnenprogramm KOMM GEH WEG aus. Zeitgleich erscheint die Doppel-DVD „KOMM GEH WEG! LIVE!“
Spielt bei der Eröffnung der „Reit-WM“ in Aachen auf einer Bühne zwischen BAP und BANANARAMA.
Nominiert für die 1LIVE KRONE als „bester Komiker“. Verliert gegen Hape Kerkeling. Ist nicht sehr traurig.
Schreibt das Vorwort für die Heinz-Rudolf-Kunze-Album „Kommando Zuversicht“.
Spricht bei Animationsfilmen und diversen Hörspielen mit. Unter anderem die Kampfdroiden bei den STAR WARS CDs.

2007
Dreht für die „Pro7 Märchenstunde“ und die „Sesamstrasse“ (NDR).
Beginnt seine fortwährende Hörspielkolumne „Hörsturz“ in der Zeitschrift „Deadline“.
Ab Oktober wird Hennes einer der festen Moderatoren des WDR-Kabarettfestes auf Radio WDR5.
Premiere des vierten Programms „EGAL GIBT’S NICHT“ im Oktober 07.
Deutscher Comedypreis als Ensemblemitglied der RTL-Impro-Show „Frei Schnauze XXL“.
Hält ohne Hose eine Laudatio auf seinen Kollegen Michael Mittermeier bei dessen 20jährigen Bühnenjubiläums-show (Dafür aber im Schottenrock).

2008
Begeht seinen 40sten Geburtstag in Hannover wo er auf Einladung von Heinz Rudolf Kunze mit ebenselbigen „Finden Sie Mabel“ auf der Bühne des Aegi-Theaters in Hannover singt.
Auszeichnung für seine Rolle als „Jon Jon“ im Hörspiel „CAINE“.
Moderation des NRW-Tages in Wuppertal für den WDR.
Moderation und Initiator der „Comedy-Nacht“ beim Zeltfestival Ruhr (ZFR) in Bochum.
Moderation des „1LIVE-Lach-und-Tanzabends“ beim internationalen Köln Comedy Festivals.

2009
Gastspiel mit dem Quatsch-Comedy-Club in Hong Kong.
Regie für das Programm „Das Schweigen der Emma“ des Comedyduos „Suse und Fritzi“.
Wird bei der Hörspielmesse „Die Hörspiel“ in Hamburg als „Hörspieler des Jahres“ ausgezeichnet.
Veröffentlichung des Live-Mitschnittes „Live in der Stadt, die es nicht gibt“ auf DVD. Die Stadt heisst übrigens Bielefeld.
Moderation der zweiten „ZFR-Comedy-Nacht“ in Bochum.
Moderation der Eröffnungsgala des internationalen „Comedy-Arts“-Festivals in Moers.
Moderation der Eröffnungsgala des internationalen „Köln Comedy“ Festivals in… ähm… Köln.
RTL2 strahl den Live-Mitschnitt von „Egal Gibt’s Nicht“ an zwei Abenden aus.
Im November Veröffentlichung des Buches „KOMMA LECKER BEI MICH BEI (Kleines Ruhrpottlexikon)“ bei Ullstein.

2010
„ALLES WESENTLICHE“, sein erster Cartoon-Band erscheint bei Lappan.
„KOMMA LECKER…“ erreicht die Spiegel-Bestseller-Liste.
Moderation der dritten „ZFR-Comedy-Nacht“ in Bochum.
Spielt beim 25-jährigen Bühnenjubiläum seines Kollegen Serdar Somuncu zwischen Ingo Appelt und Xaivier Naidoo.
Im Oktober premiert sein fünftes Soloprogramm „ERREGT!“
Im Dezember spielt Hennes auf Einladung des deutschen Konsulats in Istanbul.

2011-12

Tour und TV-Auftritte.

2013

Moderation des PRIX PANTHEON Wettbewerbs in Bonn.

Monatlicher Podcast „Lutsch mich rund und nenn mich Bärbel“ über Filme, Serien, Videospiele, Bücher und sonstigen Nerdkram gemeinsam mit Gerry Streberg und Torsten Sträter.

Premiere des Programms „KLEIN/LAUT“.

2014

Moderation des PRIX PANTHEON Wettbewerbs in Bonn.

Moderation der STAR WARS-Tage im Legoland in Günzburg.

Ernennung zum Ehrenmitglied der „Legion 501/German Garrison“, dem weltweit grössten STAR WARS-Kostümfanclub „for his work in helping us achieve our goals in the empire“.

Vorwort für die Nerdanthologie „Das Slamperium schlägt zurück“ von David Grashoff.

Synchronstimme von Hugh Laurie in dem Videospiel „Little Big Planet 3“ von Sony.

2015

Moderation der Eröffnung der STAR WARS:IDENTITIES-Austellung im Odysseum in Köln.